EFi: Ich habe die Romane von G.R.R. Martin auf denen die Serie basiert nicht gelesen. Ich habe auch mein möglichstes getan um vor der Ausstrahlung so wenig wie möglich über den Inhalt zu lesen, und habe mich auf das für mich Wesentliche beschränkt - Sean Bean.
Und auf den Unterschied seiner Szenen aus der originalen Pilot-Episode - damals noch mit Jennifer Ehle als Neds Ehefrau Catelyn Stark - die ein Jahr später nachgedreht werden mußten, da in der Serie die Rolle jetzt von Michelle Fairley verkörpert wird. Er hat, um der Rolle auch äußerlich der entspreche Gewicht zu geben, zugelegt. So ist der Unterschied zwischen diesen Szenen in der 1. Folge für mich ziemlich störend, und lenkt mich auch ab. Dünn sieht Sean besser aus, aber fülliger paßt es wesentlich besser zur Rolle.
     
     
     


rg: Sean at his best. Eddard 'Ned' Stark ist ein Familienvater, aber was für einer. Als Herr des Nordens (was Sean bestimmt gefällt) sitzt er auf Winterfell, einer befestigten Burganlage am Rand des Reiches von König Robert Baratheon, und hält für diesen das Land.

Wir sehen ihn das erste Mal, als er zusammen mit seiner Frau Catelyn dem Bogenschieß-Unterricht ihres jüngsten Sohnes Bran zusieht - der 10jährige gibt sich zwar redliche Mühe, aber offensichtlich ist er nicht gerade der geborene Schütze. Als seine etwas ältere Schwester Arya - ein richtiger Wildfang - zeigt, wie's geht, und mitten ins Schwarze trifft, sind alle amüsiert. Ein leichtherziger Augenblick, der schnell vorüber ist.


 

Ein Deserteur wird von der "Mauer" - einer gigantischen Grenzbefestigung - zurückgebracht und Lord Stark hat keine Wahl, denn auf Desertation steht der Tod, und Eddard Stark wird ihn selbst vollstrecken. "Wer das Urteil spricht, der soll auch es auch ausführen" - ein Grundsatz, der diesen ehrbaren, strengen Lord sofort charakterisiert.

Ein liebevoller Familienvater, regiert er sein Reich streng, aber gerecht. Offenbar eine Notwendigkeit in dieser eigenartig wirklichen Phantasiewelt, die der Autor G.R.R. Martin erfunden hat.

Das Ganze ist irgendwie mittelalterlich. Es gibt Ritter, Pferde, Rüstungen, Schwerter, und alles, was das Herz sonst begehrt - inbegriffen schöne Damen und tapfere Edelmannen, Intriganten und Opfer und eben diesen Eddard Stark.

Schon in der ersten Episode ist Sean Beans Herr des Nordens so punktgenau getroffen, daß man überhaupt nicht beginnt darüber nachzudenken, wie gut er wohl "gespielt" ist. Natürlich ist es eine Rolle, aber Sean bringt das Kunststück fertig, Eddard Stark so perfekt zum Leben zu erwecken, daß er schon immer dagewesen zu sein scheint, auf alle Fälle aber schon lange, bevor diese erste Episode uns mit ihm und seiner Familie bekannt macht.

Die ganze Schwere der Macht und der Verantwortung, die diese mit sich bringt, spiegelt sich in Lord Starks Gesicht - voller, als wir es von anderen Auftritten Seans gewöhnt sind, und jede einzelne Falte scheint extra heraus gemeißelt.

Dann ein Blick, und noch einmal einer, so wie nur Sean es kann, und wir lesen in seinem Gesicht alles ab, was dieser Eddard Stark ist. Daß der König, der extra mit seinem ganzen Hofstaat und seiner Familie nach Winterfell gereist ist, unbedingt IHN haben will als seine "Hand" - und nur ihm vertraut, das versteht sich hier fast schon von selbst...

  EFi: Ich bin noch immer bei der 1. Folge. Vielleicht lag es an meinem eher kleinen Bildschirm, aber die die Malereien, die den Hintergrund vergrößern sollten und die Spezialeffekte waren so klar und deutlich als solche erkennbar, wie auch die künstlichen Bauten ihr Leben als Modelle nicht verleugnen konnten. Vor allem die Burganlage der Starks sah ein bißchen aus wie die Türme in einem Schachspiel. Und auch die Figuren hatten noch keine Tiefe, außer denen von Ned Stark und seinem König Robert Baratheon, was aber auch und vor allem an deren Darstellern liegt. Sean Bean und Mark Addy haben definitiv Spaß miteinander zu spielen, beide sind auch im wahren Leben aus dem Norden und das merkt man bei der Anlage ihrer beider Rollen.
  rg: Vor lauter Begeisterung über Sean Bean und Mark Addy hätten wir fast vergessen, noch auf die anderen Handlungsstränge der Geschichte einzugehen. Warum der König einen getreuen zweiten Mann braucht, wird schnell verständlich, wenn die Königin Cersei aus dem Hause Lannister, gespielt von Lena Headey, die Szene betritt. Eine kühle, hoheitsvolle undurchschaubare Dame, die begleitet wird von ihren Brüdern: ihrem Zwillingsbruder, dem überaus gut aussehenden, arroganten Ser Jaime (Nicolaj Coster-Waldau) der ihr auf Schritt und Tritt folgt, und dem zwergenwüchsigen Tyrion (Peter Dinklage), der sich nicht lange lumpen läßt, sobald eine willige Weibsperson in der Nähe ist.

Und dann sind da noch die Nachkommen des alten Königs, der von Robert Baratheon vom "Eisenthron" vertrieben worden ist: Viserys Targaryen und seine Schwester Daenerys, zwei wie verwunschen wirkende, feenhafte Königskinder, die im fernen Reich über dem Meer Zuflucht gefunden haben. Und obwohl es hier unter einer südlichen Sonne recht angenehm wirkt, wird Viserys nur von einem Wunsch getrieben: Er will um jeden Preis zurück auf den Thron, und so verschachert er seine junge, unschuldige Schwester ohne irgendeinen Skrupel an den barbarischen, kampfstarken Khal Drogo. Dem einzigen Mann übrigens, der von den Machern der Serie nicht unentwegt in geschätzte 8 Lagen Kleidung gehüllt wird!

 

EFi: Zur Abwechslung sind jedoch ständig Frauen in unbekleidetem Zustand zu sehen, während die Männer fest in reichliche Stoffmengen gewickelt bleiben - selbst im Bett. Ob sich das in den kommenden Folgen ändert? Schön wärs ...

rg: Tja, natürlich war da noch die Sache mit den Jahreszeiten: So, wie ich das verstanden habe, ist jetzt für viele Jahre Sommer gewesen? Und damit soll ja nun Schluß sein: Das Wetter schlägt um, und es wird kälter in Westeros. Deshalb die ganze dicke Kleidung, denn schließlich, wie sagt Sean Stark (oder meine ich Ned Bean) so schön...

 

"...Winter is Coming!"

         
       
         
       
rg & Evi/upload 27.04.2011
         
     
zurück Game of Thrones - Episodenübersicht    
zurück Home    

 

zur Folge 2 >

Game of Thrones - Folge 1 "Der Winter naht"

Gedanken über die Serie von rg & EFi / 27.04.2011