Ein Fußball-Abenteuer

oder: Ein Abend mit Sean Bean...
(...und Steve und Paul und Gareth und Natalie und einigen Anderen)

 

.

.

.

.

.

.

.



Erster Teil

Renate:
Begonnen hat das alles vor einigen Wochen, so Mitte Oktober, als ich gerade in der Badewanne gelegen bin und intensiv meinen linken Fuß betrachtet habe. Ich liebe es, im warmen Wasser zu liegen, zu entspannen und die Gedanken schweifen zu lassen - als plötzlich ein Geistesblitz von so blendender Klarheit durch mein Gehirn schoß, dass alles andere für einen Moment verblaßte. "Aber eigentlich kann ich es machen." 

Oh neiiiiin.. Nun ja, damals wußte ich nicht, was ich heute weiß - dass das Schicksal seine Hand im Spiel hatte. Und wie das so ist mit schicksalhaften Momenten, ich versuchte mich mit aller Kraft zu wehren. Es war ja auch zu dumm. Und es war sowieso zu spät. Die Ankündigung war im Internet schon vor Wochen aufgetaucht, für alle sichtbar,  und - es ging um Fußball - in Sheffield. Im Norden Englands - der Heimat von Sean Bean und von Sheffield United. Auch bekannt als die "Blades". (Natürlich hätte ich Evi fragen können. Ich frage immer bei Evi nach, wenn ich eine ... Idee der besonderen Art habe. Nur Evi ist verrückt genug, um für einen Nachmittag nach Madrid zu fliegen, um Alatriste im Kino anzuschauen - Viggo Mortensens spanischem Abenteuer-Film.)

Aber nein! Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht. Ich werde das nicht machen.Nach zwei Stunden hatte ich mich diesbezüglich auch komplett selbst überzeugt, und entstieg der Badewanne. 

Und wie es dazu gekommen ist, daß ich 5 Minuten später vor dem Laptop saß, um eine e-mail zwengs dieser Sache an Evi zu schicken, kann ich wirklich nicht erklären!

From: Renate
Subject: Doofe Idee zwischendrin
To: efi
Date: Thursday, October 15, 2009, 11:17 AM

Grüaß' Di'
Du hast ja wahrscheinlich keine Lust, am 14. November mal kurz nach Sheffield zu reisen, um bei diesem Fußball-Abend-Event mit Sean Bean rumzusitzen? (Des wo Anne am Sonntag gesagt hat)

Aber wahrscheinlich gibts eh' keine Karten mehr...Die normalen für 45 Pfund, die VIP-Karten für 95 Pfund... aber wahrscheinlich sind inzwischen eh alle verkauft...

War ja auch nur so ne Idee

Liebe Grüße derweilen
Renate (Ich hasse Schnee im Oktober!)

 

From: efi
Subject: AW: Doofe Idee zwischendrin
To: renate
Date: 15.10.2009 11:46

Ich wär dabei - wenn Du Dich um die Organisation kümmerst.
Irgendwie ist das ganze Event wohl an mir vorbeigeschwebt ohne daß ich was mitbekommen habe.
Evi

Na, ich bin ja ein netter Mensch also habe ich mir die Zeit genommen, um Evi auseinanderzusetzen was sie ja eigentlich schon mitbekommen hätte haben sollen, aber andererseits war mir auch klar, dass die gerade in einem ganz anderen Web-Universum herumschwirrt: Ein Abend mit Sean Bean am Samstag, den 14. November" hatte es auf dem kleinen Poster gehießen, dass auf "Blades Mad", einem inoffiziellen Sheffield-United-Fan-Forum gepostet worden war.

Naja, was soll ich sagen - Evi gab das Kommando "Los" und ich gehorchte - und schrieb gleich mal eine e-mail an die angegebene Adresse,  um nach Tickets zu fragen. 

Danach passierte - gar nichts...

   
           
   

Evi:
Nach einer Woche ohne Antwort begann ich Renate zu nerven, damit sie entweder nochmal hinschreibt oder dort anruft. Aber sie war wegen ihrer Winternebenbeschäftigung unterwegs. Als sie zurück war erklärte sie mir, daß sie jeden Deutschsprachigen anrufen würde, aber keinesfalls jemanden mit solch einem ausgeprägten nordenglischen Akzent.

Ich bekam dann die beiden Telefonnummern von ihr und rief furchtlos selbst an. Erste Nummer - keine Verbindung. Zweite Nummer: "Hi this is Steve." So viel verstand ich noch problemlos, aber von dann an war ich auf Vermutungen angewiesen, denn der Akzent, oder vielmehr Dialekt von Sheffield hat mit English in etwa so viel zu tun, wie niederbayrisch mit deutsch. Und vor allem hatte ich keine Ahnung mit wem ich da eigentlich sprach. Er erklärte mir, daß sie noch reguläre Tickets hätten und einige VIPs. Ich bestellte zwei der VIP-Kategorie und erklärte, daß ich aus München in Deutschland anriefe.

Und wie es mit dem Bezahlen aussähe. Mit Kreditkarte gings nicht, deutsche Schecks nach England kosten zu viel Gebühren, so einigten wir uns darauf daß ich ihm das Geld per Post schicken würde. Ein kurzer -aufgeregter- Anruf bei Renate, daß wir Eintrittskarten hätten, und sie sich nun um den Flug, und auf meinen Hinweis hin, ein Hotel so nahe wie möglich zum Ort des zukünftigen Geschehens, kümmern könnte. Wir landeten im Copthorne Hotel (mit extra spätem Check-Out und kostenlosen Drinks), im Gebäude neben der 'Platinum Suite' des Stadions.

Jetzt begann das Warten auf das Eintreffen der Eintrittskarten. Ich hatte ja nur eine Postanschrift und einen Namen, der mir nichts sagte. Eine Woche später (wer weiß schon in welchem Tempo die Postsysteme arbeiten) rief ich wieder an und fragte ob den mein Geld gut angekommen wäre. Steve bejahte, und sagte, daß er die Tickets am Tag vorher losgeschickt hätte, und ob ich nochmal anrufen könnte, wenn sie bei mir eingetroffen wären. Eine Woche verging - nichts. I begann meine Finger bis zum Ellbogen zu benagen aus Angst, die Tickets wären unterwegs verlorengegangen. 8 Tage - 9 Tage - am 10. Tag lag dann endlich ein unauffälliger Umschlag in meinem Briefkasten.

Also rief ich Steve wieder an um ihm Bericht zu erstatten, und dabei erklärte er mir, daß 'ziemlich viele Leute aus Deutschland' kämen, und ob wir bei ihnen am Tisch sitzen wollten. Ich sagte nein, weil wir uns ja sowieso schon kennen würden (das war eine Notlüge...). Außerdem ist es viel interessanter, neue Leute kennen zu lernen. Eine gute Entscheidung, wie wir später herausfinden sollten.

Jetzt hatten wir natürlich nichts Wichtigeres zu tun als uns die Köpfe über die passende Bekleidung für so einen wichtigen, möglicherweise lebensverändernden Abend zu zerbrechen. Dummerweise fing sich Renate einen grausligen Virus ein (ich erklärte ihr, das wäre kein Virus sondern die Reaktion auf den großartigen Schauspieler Maximilian Brückner, den wir tags zuvor auf der Bühne erleben konnten, und der sich und uns dabei ziemlich viel abverlangt hatte), und sie war eine Woche lang in ärztlicher Betreuung. Dann erwischte mich eine böse Erkältung mit hohem Fieber und Reizhusten, die mich für beinahe zwei Wochen niederwarf. Also entschieden wir uns gegen bayerische Nationalbekleidung und für etwas mehr Hautbedeckendes.

Schnellvorlauf zu Samstagmorgen, 14. November, Flug nach Manchester, Zugfahrt nach Sheffield. Unterwegs sahen wir 15 Fußballfelder, 2 Supermärkte einer deutschen Kette und eine Moschee. Taxi zum Hotel. Es begann zu nieseln, aber wir wollten das Stadion sehen. Es begann zu regnen mit heftigen Windböen, aber wir umrundeten das Stadion und fanden uns schließlich im Fan Shop von Sheffield United wieder, wo wir über das Angebot staunten, sehr staunten.

Und dann sahen wir endlich das erste Zeichen, daß der Abend wirklich stattfinden würde: Die Eingangstüre zur "Platinum Suite" und hinter den dazugehörigen Fenstern Kellner, die große runde Tische mit weißen Tischdecken eindeckten. Steve hatte mit den Eintrittskarten einen Brief geschickt, in dem er uns bat um 18:45 Uhr am Eingang zu sein, um vor Sean da zu sein. Also beschlossen wir, um 18:30 Uhr dort zu sein - nur um sicher zu gehen ...

           

Eingang zur "Platinum Suite" auf der linken Seite. 

      hier geht's zum Zweiten Teil >.
           
zurück Home     rg und EFi / 23. November 2009