"...But no honour..."
Sean Bean als eben gefangengenommener Richard Sharpe, warum er nicht sein Ehrenwort geben kann, dass er nicht versuchen wird zu fliehen.

Zitat

 

 

Quelle
 

"SHARPES Honour" - Film, 1993-- rg/25. März 2005

 

 

 

 

 

 

 

Sharpes Honour

Die Scharfschützen - Der Preis der Ehre

Richard Sharpe, Major - Sean Bean
Patrick Harper, Sergeant - Daragh O'Malley
Rifleman Harris - Jason Salkey
Rifleman Hagman - John Tams
Rifleman Perkins - Lyndon Davis
Rifleman Cooper - Michael Mears
Rifleman "Tongue" - Paul Trussell

 

 

"...Suffice here to say that riflemen were trained to operate in pairs or small groups, using initiative and self reliance, and as skirmishers. This differed greatly from regular close order drill of the red-coated soldier of the line regiments."

Fundort: Internet http://home.vicnet.net.au/~rifles95/history.htm

 

Sharpes Honour war der erste Sharpe-Film, den ich gesehen habe. Das muß ungefähr 1998 oder 1999 gewesen sein. Beim Durchsehen der Fernseh-Programmseite in der Zeitung war ich auf einen bekannten Namen gestoßen: Sean Bean! Klasse, dachte ich, und toll wäre es jetzt, diesen eindrucksvollen Schauspieler als den "Guten" zu sehen, und die Beschreibung des Films klang diesbezüglich hoffnungsvoll. Ich programmierte also den Videorekorder und sah das Band am nächsten freien Abend.

Und war hingerissen. Schon immer hatte ich ein Faible für englische Filme. Dies war ein englischer Film.

Und schon lange las ich, was mir so unterkam, über die Auf- und Umbruchszeit der Napoleonischen Ära. Der Film spielte in dieser Epoche.

Außerdem war da dieses freche und rebellische Element: Schon gleich, wenn der Film anfängt, kaum, das wir uns mit dem Major Sharpe, der da so miserabel im Nieselregen sitzt, bekannt gemacht haben, und denken: Aha, das ist der Held, werden wir gleich eines besseren belehrt: Sein Sergeant sitzt am Tisch, als Sharpe vorbeikommt, und nun erwarten wir - was? Unterwürfigen Gruß? Ordentlich salutieren? Strammstehen? Irgendetwas ehrerbietiges. Und erleben - nichts dergleichen.

Auf Sharpes Frage: "Wieder betrunken, Harper..." Antwortet Harper: "...oh, ich auch Sir!." Puh! Das war stark. Ein Sergeant, der einen Vorgesetzten wie seinesgleichen behandelte!

Und kurz bevor Harper die Tischrunde mit seinen Männern der 95th Rifles verläßt, die eigentlich arme Teufel sein sollten und doch so selbstbewußt agieren, hier und auch später, wenn Sharpe aufgrund dramatischer Verwicklungen tot zu sein scheint, wird einem klar: Hier gibt es nicht einen, "den" großen Mann, sondern sie alle sind es, sie alle zusammen sind die Helden in diesem Stück!!

Es lohnt sich, bei diesem Augenblick noch einmal zu verweilen. 14 Sharpe-Filme und 6 Jahre später ist man an das Verhalten dieser Kerle so gewöhnt, dass man das Besondere daran gar nicht mehr wahrnimmt.

Als ich mit den Sharpe-Sites anfing, mußte ich eine ganze Zeit überlegen, bevor mir wieder klar wurde, was ich damals, beim ersten Anschauen, eigentlich als so außergewöhnlich empfand.

Denn "Sharpe" ist ein Kriegsfilm, ja! Seine Helden sind Kriegshelden, die mehr als einmal glorifiziert dargestellt werden, ja! Es gibt die Schlachten, die unmöglichen Siege, die maßlos tapferen Taten - Ja, ja, ja!!

Und als Deutsche muß man hier schon mehr als einmal schwer schlucken. Unsere eigene noch junge Vergangenheit als Kriegsnation läßt einen solch' unbekümmerten Umgang mit dem Thema nicht zu. Zu nah und eindringlich sind noch die Erfahrungen mit den schrecklichen Folgen.

Sicherlich liegt auch hier der Grund, das die "Sharpe"-Serie bei uns nicht sehr erfolgreich war. (Im Gegensatz z. B. zu Troja, einem, wenn man so will, "deutschen" Kriegsfilm.) Darauf ist auch die eine Hälfte meiner deutschen Seele stolz. Die andere bedauert es, denn Sharpe ist gleichzeitig auch noch etwas ganz anderes und viel mehr.

Die Filme:

Die Scharfschützen - Das Banner des Blutes -- Sharpes Rifles

Die Scharfschützen - Der Adler des Kaisers -- Sharpes Eagle


Die Scharfschützen - Kommando ohne Wiederkehr -- Sharpes Company

Die Scharfschützen - Armee des Schreckens -- Sharpes Enemy

Die Scharfschützen - Der Preis der Ehre -- Sharpes Honour


Die Scharfschützen - Blutiges Gold -- Sharpes Gold

Die Scharfschützen - Die Wolfsjagd -- Sharpes Battle

Die Scharfschützen - Jenseits des Todes -- Sharpes Sword



Die Scharfschützen - Das verschwundene Bataillon --Sharpes Regiment

Die Scharfschützen - Todfeinde -- Sharpes Siege

Die Scharfschützen - Der Verräter -- Sharpes Mission

Sharpes Revenge

Sharpes Justice

Sharpes Waterloo

Sharpes Challenge

 

"...Sharpe hesitated. By giving his parole he promised to make no effort to escape. He would keep his sword, he would be free to ride with the lancers without guard, and he would be treated with the respect due to his rank. If he did not give it, then he would be able to make an attempt to escape, but he knew that he would be well guarded. He would be disarmed, he would be locked up at night, and if there was nowhere to lock him he could even be tied to his guard."

Fundort: Buch SHARPES HONOUR by Bernhard Cornwell, HarperCollins Publishers, London, paperback edition 1994

Das wird uns in "Sharpes Honour" nachhaltig vor Augen geführt, als aufgrund des Briefes einer spanischen Marquesa, die Sharpe der Vergewaltigung beschuldigt, die bisherigen Verdienste des Kriegshelden schlagartig nichts mehr wert sind.

Sharpe sieht sich einer Anschuldigung gegenüber, der er nichts entgegensetzen kann. Plötzlich spielt auch wieder seine geringe Herkunft eine Rolle, denn was kann ein aus der Gosse kommender schon einer so weit über ihm stehenden Person von höchstem spanischen Adel entgegensetzen? Dann wird auch noch der Ehemann der Marquesa nach einem illegalen Duell mit dem Major ermordet und Sharpe scheint der Schuldige.

General Wellington, eigentlich Sharpes Förderer, läßt ihn von einem militärischen Schnellgericht zum Tod verurteilen. Auch seine - nicht treu ergebenen aber treu zu ihm stehenden - Riflemen werden ganz schnell in ihre Schranken verwiesen.

Und dem Zuschauer stockt der Atem - Der Tod ist im Krieg immer nah, ganz nah, hautnah. So nah, dass wir nun Sharpes letzten Gang zum Galgen mitverfolgen müssen, Schritt für Schritt, und gar nichts, absolut nichts tun können! "Oh nein" möchte man rufen!....

...und Gott Sei Dank lassen uns die Drehbuchautoren nicht im Stich...

...denn.... wir haben ja noch unsere anderen Helden! (Oder was dachtet ihr? <g>)

Harper wird nächtens von der Seite seiner hochschwangeren Freundin Ramona gerissen und auf eine sehr geheime Geheimmission geschickt. ...

...und WAH! Oh Schreck, begegnet - wem? Wer ist das? Der Geist des Majors? Einem Doppelgänger?

Na, wie auch immer, und am besten guckt man ja doch den Film an, dann versteht man es gleich besser. Auf jeden Fall taucht die Marquesa in Form einer wunderschönen blonden Halbengländerin auf, Ducos, der eiskalte französische Agent erweist sich als der Drahtzieher, der Sharpes Untergang will, weil der ihn entehrt hat, als er dessen Brille kaputtgemacht hat, Ramona bekommt, mit Hilfe dreier Riflemen-Hebammen, ihr Baby und der Sharpe-Doppelgänger (oder Wiedergänger?) wird von Franzosen gefangengenommen.

Nach den Militär-Ritualen der damaligen Zeit könnte er nun sein Ehrenwort geben, dass er nicht fliehen wird, und würde dann als eine Art Gast von den Franzosen behandelt werden. Doch hier erweist sich plötzlich sein Gewissen als unüberwindliches Hindernis. Sein Ehrenwort? Das kann dieser Major, der nur durch den Krieg zu Ehre und Ansehen gekommen ist, nicht geben! Für ihn gibt es nur eine ehrliche Antwort: Er wird versuchen, zu fliehen so bald er kann.

Der Preis der Ehre? Er wird in eine französche Festung geschafft, in der sein Feind Ducos das Sagen hat. Ducos rächt sich blutig an ihm, doch hat die Rechnung ohne Sharpes chosen men gemacht. Harper und die Riflemen befreien ihn in letzter Minute und dank Sharpe erobern die Engländer schließlich auch noch die Festung.

 

Wo gibt's die Filme?

Die liefen auf RTL im deutschen Fernsehen, und endlich wird es sie nun auch bei uns auf DVD geben, erhältlich ab 8. November 2007 in limitierter Auflage!

Bildherkunft

Hintergrundbild und Bild 2: Screencapture aus "Sharpes Honour" von www.full-of-beans.net. hier gibt es noch viele weitere Bilder.

Bild 1: offizielles PR-Bild, einer der "Pack-Shots", die regelmäßig während der Dreharbeiten gemacht wurden.

  update 03. März 2007 + + + upload rg/8. April 2005
zurück zu Sharpe  
zurück Home